5 Vitamine für Schwangere & was Du vermeiden solltest! ℹ️

5 Vitamine für Schwangere & was Du vermeiden solltest!

Vitamine spielen während der Schwangerschaft eine wichtige Rolle. Nicht nur für die Frau, sondern auch für das Baby im Bauch ist es wichtig, dass werdende Mütter auf eine ausreichende Vitaminversorgung achten. Jedoch nicht nur während, sondern auch vor einer gewünschten Schwangerschaft, sind Vitamine sehr wichtig. Bei Kinderwunsch können Vitamine helfen. Das bedeutet jedoch nicht, dass Frauen willkürlich Vitamin Präparate zu sich nehmen sollten. Zu viel kann gerade während der Schwangerschaft gefährlich sein.

Welche Vitamine sollte man also während, und welche vor einer Schwangerschaft nehmen? Vor welchen Vitaminen sollten sich Frauen in Acht nehmen? Diese Fragen beantworten wir in diesem Beitrag.

Welche Vitamine vor der Schwangerschaft?

Vitamine können einen wichtigen Beitrag zu unserer Fruchtbarkeit leisten, für Frauen und Männer. Bei Kinderwunsch ist deshalb eine ausreichende Vitaminversorgung essentiell.

Die folgenden Vitamine erhöhen unsere Fruchtbarkeit:

  • Vitamin B6, B9 und B12
  • Vitamin C
  • Vitamin D
  • Vitamin E

Vitamin B6

Vitamin B6 ist großartig für deinen Körper, insbesondere bei der Förderung der Fruchtbarkeit. Wenn deinem Körper dieses grundlegende Vitamin fehlt, wirst Du an B6 Mangel Symptomen leiden.

  • Vitamin B6 spielt eine wichtige Rolle beim Erhalt und Ausgleich der Hormone in Ihrem Körper. Ein Mangel an Vitamin B6 bedeutet für Sie ein hormonelles Ungleichgewicht, insbesondere ein Ungleichgewicht von Östrogen und Progesteron.
  • Ein unregelmäßiger Menstruationszyklus, der durch ein Ungleichgewicht der Hormone verursacht wird, ist eine weitere Kehrseite des Vitamin-B6-Mangels.
    Studien haben gezeigt, dass Menschen, die an Vitamin B6-Mangel leiden, auch über eine übermäßige Wasserspeicherung in ihrem Körper klagen, wodurch sie sich aufgedunsen fühlen.
  • Der Mangel an Vitamin B6 hat auch psychologische Auswirkungen auf Sie, denn es ist bekannt, dass er Stimmungsschwankungen verursacht. Dies wiederum wird der Tatsache zugeschrieben, dass der Mangel an Vitamin B6 Ihr hormonelles Gleichgewicht weitgehend beeinträchtigt.
  • Ein Mangel an Vitamin B6 führt auch zu schlechten Spermien und beeinträchtigt die Qualität der weiblichen Eizellen. Aus diesem Grund ist dieses Vitamin sowohl für Männer als auch für Frauen wichtig.
  • Die Lutealphase ist eine entscheidende Phase der Menstruations- und Fortpflanzungsphase. Es ist die zweite Hälfte Ihres Zyklus, direkt nach der Menstruation. Diese Phase ist nicht nur für die Fruchtbarkeit, sondern auch für Ihre allgemeine Gesundheit wichtig. Sie bereitet Ihren Körper auf einen weiteren Zyklus vor. Der Mangel oder die Unterversorgung mit Vitamin B6 wirkt sich negativ auf die Lutealphase aus. In dieser Phase kommen viele Hormone ins Spiel. Für das effektive Funktionieren dieser Hormone ist es wichtig, dass Sie die richtigen Nährstoffe haben, Vitamin B6 eingeschlossen.

Wie steigert Vitamin B6 die Fruchtbarkeit?

Nachdem wir nun die Bedeutung von Vitamin B6 und die Auswirkungen eines Mangels an Vitamin B6 festgestellt haben, werfen wir hier einen Blick auf Vitamin B6 für die Empfängnis und wie es die Fruchtbarkeit steigern kann.

1. Gleichgewichte Östrogen und Progesteron

Wie bereits erwähnt, spielt Vitamin B6 eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts unserer Hormone. Durch den Verzehr von Nahrungsmitteln, die reich an Vitamin B6 sind, können die Hormone Östrogen und Progesteron, die die beiden Hauptakteure der Fortpflanzung sind, ausgeglichen werden.

2. Erhöht den Zervixschleim

Zervixschleim ist äußerst wichtig, da er den einfachen Transport der Spermien zur Eizelle erleichtert. Darüber hinaus nährt und schützt er die Eizelle und die Spermien. Vitamin B6 hilft bei der Bildung von Zervixschleim.

3. Stärkt die Lutealphase

Es ist bekannt, dass Vitamin B6 die Lutealphase stärkt. Das bedeutet, dass es Ihre Gebärmutter für die Faktoren einer Schwangerschaft empfänglicher macht. Eine ausreichende Menge an Vitamin B6 in Ihrem Körper kann Hormone erzeugen, die die Gebärmutterschleimhaut stärken und den Progesteronspiegel erhöhen, wodurch sich Ihre Chancen auf eine Empfängnis erhöhen.

4. Stellt die Libido wieder her

Studien haben gezeigt, dass Vitamin B6 auch die Libido oder den Sexualtrieb steigern oder wiederherstellen kann. Dies ist auf den Anstieg des Hormons Progesteron zurückzuführen.

Vitamin B6 Fruchtbarkeit

Vitamin B9 und B12

Sowohl Folat (Vitamin B9) als auch B12 sind innerhalb des Methylierungszyklus aktiv, der für so viele biologische Prozesse grundlegend ist.

Forscher haben gezeigt, dass beide Vitamine in gesunden Schwangerschaften essentiell sind!

Über 62% der schwangeren Frauen haben einen Mangel an Vitamin B12. Bei Veganerinnen und Langzeit-Vegetarierinnen sind die Raten sogar noch höher. (Studie)

Studien über Folat und B12 zeigen:

Eine kürzlich durchgeführte Studie untersuchte die Rolle, die Folat in der Schwangerschaft spielt. Die Studie untersuchte Frauen, die sich einer IVF unterzogen, und teilte die Teilnehmerinnen auf der Grundlage der Folatspiegel in drei Gruppen (niedrig, mittel und hoch) ein. Bei den Frauen mit hohen Folatwerten war die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft mehr als doppelt so hoch. (Studie)

Eine andere kürzlich durchgeführte Studie stellte fest, dass Frauen, die zur In-vitro-Fertilisation überwiesen wurden, mit hoher Wahrscheinlichkeit einen unzureichenden B12- und Folatspiegel aufwiesen. Tatsächlich hatten nur 44% der Frauen einen ausreichenden B12-Spiegel und nur 12% einen optimalen Folatspiegel. (Studie)

Bei der Untersuchung der Embryonenqualität in der IVF finden Forscher, dass ein höherer B12-Wert mit besseren Embryonen korreliert. Sie stellen auch fest, dass ein erhöhtes Folat in den Follikeln die Chance auf eine Schwangerschaft signifikant erhöht. (Studie)

Das ist nicht nur für werdende Mütter wichtig: auch Väter brauchen Vitamin B12! Eine Studie hat gezeigt, dass die Menge an B12 im Sperma mit der Spermienkonzentration korreliert, was für die Empfängnisbereitschaft wichtig ist. (Studie) Folat ist auch sehr wichtig für die Beweglichkeit der Spermien. Männer, die säureunterdrückende Medikamente einnehmen, haben ein höheres Risiko für Folatmangel und Unfruchtbarkeit. (Studie)

Vitamin B12 Fruchtbarkeit

Vitamin C

Neben der Verbesserung der Immunität und der Eindämmung von Beschwerden wie Erkältung und Husten hat Vitamin C nachweislich die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen verbessert. Wenn Sie versuchen, schwanger zu werden, aber keinen Erfolg haben, ist es an der Zeit, dass Sie die Aufnahme dieses Vitamins in Ihre Ernährung in Betracht ziehen. Die Einnahme von Vitamin C trägt dazu bei, die Chancen auf eine Empfängnis zu verbessern. In den folgenden Abschnitten werden wir getrennt erörtern, wie es zur Verbesserung der Fruchtbarkeit bei Männern und Frauen beiträgt.

1. Für Männer

Es ist bekannt, dass die Einnahme von Vitamin C die Spermiengesundheit verbessert und die DNA der Spermien bei Männern schützt. Die verbesserte Spermienqualität verringert somit die Wahrscheinlichkeit von Chromosomenstörungen und Fehlgeburten. Manchmal kann es aufgrund der Exposition gegenüber freien Radikalen zu oxidativen Schäden in den Spermien kommen. In solchen Fällen kann Vitamin C dazu beitragen, die Spermien vor Schäden durch freie Radikale zu schützen. Viele Studien haben bewiesen, dass bei Männern ein Mangel an Vitamin C die Spermiengesundheit beeinträchtigt sein kann. Dieses Vitamin fördert nicht nur die Spermienqualität, sondern verbessert auch die Beweglichkeit der Spermien.

2. Für Frauen

Es gibt viele Fruchtbarkeitsprobleme, mit denen Frauen konfrontiert sind und die ihre Chancen auf eine Empfängnis beeinträchtigen. Die Einnahme von Vitamin C kann Frauen helfen, mit vielen Unfruchtbarkeitsproblemen fertig zu werden. Dieses Vitamin hilft nicht nur, den Hormonhaushalt des Körpers zu verbessern, sondern die Anwesenheit von Ascorbinsäure hilft auch bei der Regulierung der Eierstockfunktion und des Menstruationszyklus. Vitamin C hilft sogar bei der Erhöhung des Progesteronspiegels im Körper, was in direktem Zusammenhang mit der Verbesserung der Gesundheit der Gebärmutter durch Verdickung der Gebärmutterschleimhaut steht. Die Chancen auf eine Empfängnis steigen bei Frauen, die Vitamin-C-Präparate in ihre tägliche Ernährung aufnehmen, erheblich höher als bei Frauen, die keine Vitamin-C-Präparate einnehmen.

Vitamin C Fruchtbarkeit

Vitamin D

Vitamin D wurde mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht. Bei Frauen, die versuchen, schwanger zu werden, scheint es mit einer besseren Fruchtbarkeit sowie einer gesunden Schwangerschaft in Verbindung gebracht zu werden. Aufgrund dieser potenziellen Vorteile führt SGF als Teil des Erstscreening-Prozesses bei allen Patientinnen ein Screening auf Vitamin-D-Mangel durch.

Laut Dr. Widra „sind die Daten zu Vitamin D und natürlicher Fruchtbarkeit sowie zum Erfolg während der Fruchtbarkeitsbehandlung etwas unterschiedlich. Es gibt einige Studien, die zeigen, dass eine Vitamin-D-Sättigung die Erfolgsraten sowohl bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) als auch beim Transfer von eingefrorenen Spenderei-Embryonen verbessert. Andere Studien haben diesen Zusammenhang nicht nachgewiesen“.

Obwohl die Daten zu Vitamin D und zur Fruchtbarkeit nicht schlüssig sind, haben mehrere Studien herausgefunden, dass ein Vitamin-D-Blutspiegel von 30 ng/ml oder höher mit höheren Schwangerschaftsraten verbunden ist. Zwei weitere Studien ergaben, dass bei Populationen von vorwiegend kaukasischen und nicht-hispanischen weißen Frauen die Wahrscheinlichkeit, durch IVF schwanger zu werden, bei Personen mit einem normalen Vitamin-D-Spiegel viermal so hoch war wie bei Personen mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel.3-4 Eine andere Studie ergab, dass Spenderei-Empfängerinnen mit einem normalen Vitamin-D-Spiegel höhere Schwangerschaftsraten hatten als solche mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel.6

In einer kürzlich durchgeführten Metaanalyse wurde untersucht, ob die Vitamin-D-Blutspiegel mit den Lebendgeburtenraten bei Frauen, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen, in Zusammenhang stehen. Sie ergab, dass Frauen mit einem Spiegel von mehr als 30 ng/ml höhere Lebendgeburtenraten hatten als Frauen mit einem niedrigeren Vitamin-D-Spiegel.

Vitamin D Fruchtbarkeit

Vitamin E

Wie bereits erwähnt, ist Vitamin E ein Kraftpaket von Antioxidantien und kann bei der Bekämpfung von Giftstoffen helfen. Dazu bekämpft es Verbindungen wie Blei, Benzol, Tetrachlorkohlenstoff und Quecksilber, um nur einige zu nennen. Es beeinflusst auch den Hormonhaushalt auf positive Weise.

Werfen wir einen Blick auf einige weitere Vorteile von Vitamin E.

Vorteile von Vitamin E für Männer

Hier sind einige Gründe, warum Männern Vitamin E für ihre Fruchtbarkeit empfohlen wird.

1. Verbessert die Spermienmotilität

Motilität bezieht sich auf die Fähigkeit eines Organismus, sich aus eigener Kraft fortzubewegen. Eine gute Beweglichkeit der Spermien ist eine Notwendigkeit, da die Spermien eine bestimmte Strecke überqueren müssen, um eine Eizelle zu befruchten. Vitamin E hilft dabei. Es tut dies, indem es der Schädigung der Beweglichkeit der Spermien durch reaktive Sauerstoffspezies (ROS) entgegenwirkt.

2. Hilft bei der Erhöhung der Spermienzahl

Eine der häufigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit bei Männern ist eine niedrige Spermienzahl. Im Idealfall gilt die Anzahl als geringer, wenn ein Milliliter Ihres Spermas aus weniger als 20 Millionen Spermien besteht. In den meisten Fällen ist ein Rückgang der Spermienzahl auf Infektionen und Schäden zurückzuführen – etwas, vor dem Vitamin E den Mann schützen kann.

3. Hilft, den Sexualtrieb zu verstärken

Forschungsergebnisse legen nahe, dass Männer, um den Testosteronspiegel im Körper zu erhöhen, Nahrungsmittel konsumieren müssen, die reich an Vitamin E sind. Eine Erhöhung dieses Hormons kann das sexuelle Interesse und die sexuelle Ausdauer steigern. Da ein verminderter Sexualtrieb auch Unfruchtbarkeit verursachen kann, kann die Aufnahme dieses Vitamins in Ihre Ernährung Ihren Sexualtrieb verbessern.

4. Bessere Befruchtungsrate

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Männer, die regelmäßig Vitamin E zu sich nahmen, einen Anstieg der Befruchtungsrate von bis zu 29% aufwiesen, im Gegensatz zu Männern, die nicht ausreichend Vitamin E zu sich nahmen. Dies geschieht durch eine Verbesserung der Qualität der Spermien.

Vorteile von Vitamin E für Frauen

Hier sind ein paar Gründe, warum Frauen Vitamin E einnehmen sollten, um ihre Fruchtbarkeit zu verbessern:

1. Bringt eine Verdickung der Gebärmutterschleimhaut

Eine dünne Gebärmutterschleimhaut kann ein wichtiger ursächlicher Faktor für die Unfruchtbarkeit bei Frauen sein. Die Einnahme von fast 600 mg Vitamin E pro Tag kann den Blutfluss in der Radialarterie erhöhen und dadurch die Dicke der Gebärmutterschleimhaut vergrößern.

2. Hilft bei der Behandlung der fibrozystischen Brusterkrankung

Die fibrozystische Brusterkrankung ist ein Zustand, bei dem die Brüste gutartige Tumore entwickeln, die während der Menstruation geschwollen und schmerzhaft werden. Dieser Nährstoff kann bei der Verkleinerung dieser Tumore helfen.

3. Hilft bei der Behandlung des polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS)

Das Syndrom der polyzystischen Ovarien ist eine häufige Erkrankung, von der fast jede zehnte Frau betroffen ist. Dieses Syndrom verursacht ein hormonelles Ungleichgewicht und verlangsamt den Stoffwechsel. Das hormonelle Ungleichgewicht kann zu Fruchtbarkeitsproblemen bei Frauen führen. Vitamin E kann helfen, die Auswirkungen von PCOS umzukehren.

4. Schützt den amniotischen Sack

Die Fruchtblase, die das Fruchtwasser enthält, ist das, was den Fötus in der Gebärmutter schützt und hält. In einigen Fällen leidet die Fruchtblase unter dem Riss der Fruchtblase. Vitamin E kann die Membranen stärker machen und dadurch die Wahrscheinlichkeit eines Fruchtblasenrisses verhindern.

Vitamin E Fruchtbarkeit

Welche Vitamine und Mineralstoffe während der Schwangerschaft?

Vitamine können einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit des Babys und für die schwangere Frau leisten. Du solltest deshalb während deiner Schwangerschaft auf eine ausreichende Vitaminversorgung achten.

Die folgenden 5 Vitamine und Mineralstoffe sind während der Schwangerschaft besonders wichtig:

  • Folsäure
  • Eisen
  • Kalzium
  • Vitamin D
  • Jod

Folsäure

Folsäure ist sehr wichtig für die Entwicklung eines gesunden Fötus. Sie kann die Wahrscheinlichkeit von Neuralrohrdefekten, wie z.B. Spina bifida, deutlich verringern.

Wie viel Folsäure Du während der Schwangerschaft einnehmen solltest

Es wird empfohlen, dass alle Frauen, die schwanger werden könnten, vor der Schwangerschaft und während der ersten 12 Wochen der Schwangerschaft, wenn sich die Wirbelsäule des Babys entwickelt, täglich 400 Mikrogramm Folsäure zu sich nehmen.

Wenn Du vor der Schwangerschaft keine Folsäure-Präparate eingenommen hast, solltest Du mit der Einnahme beginnen, sobald Du erfährst, dass Du schwanger bist.

Wann höhere Dosen erforderlich sind

Einigen Frauen wird empfohlen, bis zur 12. Schwangerschaftswoche täglich eine höhere Dosis von 5 mg Folsäure einzunehmen, wenn sie eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, eine Schwangerschaft mit Neuralrohrdefekten zu erleiden.

Du hast möglicherweise ein höheres Risiko, wenn:

  • Du oder der biologische Vater des Kindes einen Neuralrohrdefekt habt
  • Du zuvor eine Schwangerschaft mit einem Neuralrohrdefekt hattest
  • Du oder der biologische Vater des Babys eine Familiengeschichte mit Neuralrohrdefekten habt
  • Du Diabetes hast
  • Du Medikamente gegen Epilepsie einnimmst

Wenn einer der oben genannten Punkte auf dich zutrifft, spreche mit einem Hausarzt. Dieser kann dir eine höhere Dosis Folsäure verschreiben.

Der Hausarzt oder deine Hebamme können auch zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen während deiner Schwangerschaft empfehlen.

Folsäure bei Schwangerschaft

Eisen

Eisen ist während der Schwangerschaft unentbehrlich, um die Entwicklung der Blutversorgung deines Babys zu unterstützen.

Der Mineralstoff ist so wichtig für das Wachstum des Babys, dass sich deine empfohlene Tagesdosis in der Schwangerschaft fast verdoppelt. Ein niedriger Eisenspeicher kann das Risiko einer Anämie erhöhen, und ein schwerer Eisenmangel kann zu niedrigem Geburtsgewicht oder Frühgeburt führen.

Warum ist Eisen während der Schwangerschaft wichtig?

Es mag vielleicht unlogisch erscheinen, dass Du während der Schwangerschaft mehr Eisen brauchst, wenn man bedenkt, dass sich 70 % des Eisens in den roten Blutkörperchen befinden – und Du während deines Menstruationszyklus nicht mehr jeden Monat Blut verlierst.

Aber Eisen muss während der Schwangerschaft sprunghaft ansteigen, damit dein wachsendes Baby mit Sauerstoff versorgt wird und weil dein Körper tatsächlich mehr Blut produziert, da auch Du an Gewicht zunimmst. Eisen ist auch wichtig für die Entwicklung des fetalen Gehirns. Ein niedriger Eisenspiegel kann dich vor allem in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft dem Risiko einer Anämie aussetzen.

Wie viel Eisen brauchen schwangere Frauen?

Schwangere Frauen benötigen 27 mg Eisen pro Tag (im Vergleich zu 18 mg bei erwachsenen Frauen zwischen 19 und 50 Jahren, die nicht schwanger sind).

Die meisten pränatalen Vitamine enthalten genügend Eisen, um diesen Anstieg zu decken, aber Eisenmangelanämie ist in der Schwangerschaft aufgrund des erhöhten Bedarfs an Blutproduktion weit verbreitet. Zum Glück lässt sie sich leicht verhindern, indem Du reichlich eisenhaltige Nahrungsmittel zu dir nimmst.

Eisen bei Schwangerschaft

Calcium

Calcium trägt dazu bei, die sich schnell entwickelnden Knochen und Zähne deines Babys zu stärken, und fördert auch die Entwicklung von Muskeln, Herz und Nerven.

Außerdem ist es nach wie vor genauso wichtig für deine Zähne und Knochen. Wenn Du nicht genügend Calcium in deiner Ernährung hast, nimmt dein Körper das auf, was dein Baby braucht. Das ist vor allem im dritten Trimester der Fall, wenn die Knochenentwicklung ihren Höhepunkt bei 250 bis 350 mg erreicht, die täglich von dir und deinem Baby übertragen werden.

Wenn Du während der Schwangerschaft nicht genügend Calcium zu dir nimmst, bist Du anfälliger für Osteoporose, eine Krankheit, die zu brüchigen Knochen führt. Viele Frauen gewinnen verlorene Knochenmasse nach Schwangerschaft und Stillzeit wieder zurück, aber es ist trotzdem eine gute Idee, während der Schwangerschaft mehr Calcium zu konsumieren.

Wie viel Calcium benötigen schwangere Frauen?

Schwangere Frauen benötigen etwa 1.000 mg Kalzium pro Tag, und Frauen bis 18 Jahre benötigen 1.300 mg pro Tag. Im Allgemeinen bedeutet das, dass Du 4 Portionen calciumreicher Lebensmittel täglich anstreben solltest.

Die meisten pränatalen Vitamine enthalten nicht genug Calcium, um die empfohlenen 1.000 mg pro Tag zu erreichen, aber die Calciumquellen in der Nahrung summieren sich schnell.

Wenn Du zum Beispiel zum Frühstück eine Tasse einfachen fettarmen Joghurt und zum Abendessen Vollkornnudeln mit Mozzarella isst, hast Du bereits mehr als die Hälfte Ihrer Tagesdosis erreicht.

Calcium bei Schwangerschaft

Vitamin D

Die WHO gibt zum Thema Vitamin D während der Schwangerschaft folgenden Hinweis:

Es ist bekannt, dass Vitamin D durch die Regulierung des Kalzium- und Phosphatgleichgewichts eine wichtige Rolle im Knochenstoffwechsel spielt. Vitamin D wird vom Körper während der Exposition gegenüber Sonnenlicht produziert, ist aber auch in öligem Fisch, Eiern und angereicherten Nahrungsmitteln enthalten.

Man geht davon aus, dass Vitamin-D-Mangel bei schwangeren Frauen in einigen Populationen weit verbreitet ist und mit einem erhöhten Risiko von Präeklampsie, Schwangerschaftsdiabetes mellitus, Frühgeburt und anderen gewebespezifischen Erkrankungen einhergeht.

Eine Vitamin-D-Supplementierung während der Schwangerschaft verbessert den mütterlichen Vitamin-D-Status und kann das Risiko von Präeklampsie, niedrigem Geburtsgewicht und Frühgeburten verringern. Allerdings ist die derzeit verfügbare Evidenz zur direkten Bewertung des Nutzens und Schadens der alleinigen Anwendung einer Vitamin-D-Supplementierung während der Schwangerschaft zur Verbesserung der mütterlichen und kindlichen Gesundheitsergebnisse begrenzt.

Schwangere Frauen sollten ermutigt werden, sich angemessen zu ernähren, was am besten durch den Verzehr einer gesunden, ausgewogenen Ernährung erreicht werden kann.

Vitamin D bei Schwangerschaft

Jod

Jod ist ein in der Nahrung enthaltener Mineralstoff – und einer der wichtigsten Mineralstoffe, die ein Fötus für die Entwicklung des Gehirns und das körperliche Wachstum benötigt. Obwohl unser Körper nur die winzigste Menge davon benötigt (nur 5 g im Laufe eines 70-jährigen Lebens!), ist dieses bisschen wirklich wichtig.

Jodmangel in der Schwangerschaft und in der frühen Kindheit ist nach Ansicht der Centers for Disease Control and Prevention die am besten vermeidbare Ursache für geistige Behinderung in der Welt. Es handelt sich um ein seltenes, aber wachsendes Problem in den westlichen Regionen.

In der Vergangenheit lieferten hausgemachte Mahlzeiten mit jodiertem Kochsalz ausreichend Jod in der Ernährung des durchschnittlichen Europäers. Aber der Jodgehalt in vielen der Lebensmittel und Getränke, die wir heute konsumieren, ist ziemlich niedrig. Der Zusatz von Jod zu Speisesalz ist in Deutschland nicht obligatorisch und auch das Salz, das in Backwaren, Chips und anderen verarbeiteten Lebensmitteln verwendet wird, ist in der Regel nicht jodiert.

Mit mehr verarbeiteten Lebensmitteln, die unsere Ernährung ausmachen, bekommen wir also weniger Jod.

Zudem ist Meersalz nicht jodiert – und viele Menschen verwenden heutzutage Meersalz beim Kochen, ohne sich bewusst zu sein, dass es nicht die gleichen gesundheitlichen Vorteile bietet wie jodiertes Salz.

Aus diesen Gründen hat die American Academy of Pediatrics (AAP) 2014 neue Jodempfehlungen für schwangere und stillende Frauen herausgegeben. Die AAP empfiehlt nun schwangeren und stillenden Frauen, mit jodiertem Salz zu kochen und eine tägliche Ergänzung mit 150 mcg Jod einzunehmen, um insgesamt 290 mcg pro Tag zu erreichen.

Warum ist Jod wichtig?

Während der Schwangerschaft erhält Jod die normale Funktion der Schilddrüse aufrecht, einer Drüse an der Basis des Halses, die die Hormone reguliert, die den Stoffwechsel, die Herzfrequenz, die Körpertemperatur und andere wichtige Körperfunktionen steuern. Wenn Du genug Jod zu dir nimmst, ist sichergestellt, dass dein Baby ebenfalls eine gesunde und normale Schilddrüse entwickelt.

In den seltenen Fällen, in denen ein Fötus eine unterentwickelte Schilddrüse hat, kann dies zu einem niedrigen IQ, Entwicklungsverzögerungen, Taubheit, Geburtsfehlern, Kretinismus (stark verkümmertes körperliches und entwicklungsbedingtes Wachstum) und (in den extremsten Fällen) zum Tod führen.

Jod ist auch für die Laktation von entscheidender Bedeutung, da Du Jod über die Muttermilch an dein Baby weitergibst. Das bedeutet, dass das Jod, das Du konsumierst, die Entwicklung der Schilddrüse und des Gehirns deines Babys weiterhin unterstützt, bis dein Baby beginnt, feste Nahrung zu sich zu nehmen.

Jod bei Schwangerschaft

Welche Vitamine sind während der Schwangerschaften in hohen Dosen gefährlich?

Während die Supplementation mit einigen Mikronährstoffen und Kräutern für Schwangere sicher ist, sollten viele davon vermieden werden.

1. Vitamin A

Obwohl dieses Vitamin für die Entwicklung des Sehvermögens und die Immunfunktion des Fötus äußerst wichtig ist, kann zu viel Vitamin A schädlich sein.

Da Vitamin A fettlöslich ist, speichert der Körper überschüssige Mengen in der Leber.

Diese Akkumulation kann toxische Auswirkungen auf den Körper haben und zu Leberschäden führen. Sie kann sogar Geburtsfehler verursachen.

Es hat sich zum Beispiel gezeigt, dass übermäßige Mengen von Vitamin A während der Schwangerschaft angeborene Geburtsfehler verursachen.

Zwischen pränatalen Vitaminen und der Ernährung sollten schwangere Frauen ausreichend Vitamin A erhalten können, und von einer zusätzlichen Supplementierung wird abgeraten.

2. Vitamin E

Dieses fettlösliche Vitamin spielt viele wichtige Rollen im Körper und ist an der Genexpression und der Immunfunktion beteiligt.

Obwohl Vitamin E für die Gesundheit sehr wichtig ist, wird Schwangeren empfohlen, es nicht einzunehmen.

Eine Supplementation mit Vitamin E verbessert nachweislich weder bei Müttern noch bei Säuglingen die Ergebnisse und kann stattdessen das Risiko von Bauchschmerzen und vorzeitigem Aufreißen des Amnionsacks erhöhen.

Deshalb gilt: Achte auf eine ausreichende Vitamin E Zufuhr, um deine Fruchtbarkeit zu erhöhen, aber vermeide eine Überdosierung, während Du schwanger bist!

3. Schwarzer Cohosh

Die zur Familie der Hahnenfußgewächse gehörende schwarze Kohosh ist eine Pflanze, die für verschiedene Zwecke verwendet wird, unter anderem zur Kontrolle von Hitzewallungen und Menstruationskrämpfen.

Es ist unsicher, dieses Kraut während der Schwangerschaft einzunehmen, da es Gebärmutterkontraktionen verursachen kann, die vorzeitige Wehen auslösen können.

Es wurde auch festgestellt, dass schwarzer Cohosh bei einigen Menschen Leberschäden verursacht.

4. Gelbwurzel

Gelbwurzel ist eine Pflanze, die als Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung von Atemwegsinfektionen und Durchfallerkrankungen verwendet wird, obwohl es nur sehr wenige Untersuchungen zu ihrer Wirkung und Sicherheit gibt.

Gelbwurzel enthält eine Substanz namens Berberin, die nachweislich Gelbsucht bei Säuglingen verschlimmert. Sie kann zu einer Erkrankung namens Kernicterus führen, einer seltenen Art von Hirnschäden, die tödlich sein können.

Aus diesen Gründen sollten Schwangere Gelbwurzel vermeiden.

5. Dong quai

Dong quai ist eine Wurzel, die seit über 1.000 Jahren verwendet wird und in der chinesischen Medizin beliebt ist.

Obwohl sie zur Behandlung von Menstruationskrämpfen bis hin zu Bluthochdruck verwendet wird, fehlt es an Beweisen für ihre Wirksamkeit und Sicherheit.

Schwangere Frauen sollten Dong Quai vermeiden, da es Gebärmutterkontraktionen stimulieren kann, was das Risiko einer Fehlgeburt erhöht.

6. Yohimbe

Yohimbe wird aus der Rinde eines in Afrika heimischen Baumes hergestellt.

Es wird als pflanzliches Heilmittel zur Behandlung einer Reihe von Erkrankungen von erektiler Dysfunktion bis hin zu Fettleibigkeit verwendet.

Dieses Kraut sollte niemals während der Schwangerschaft verwendet werden, da es mit gefährlichen Nebenwirkungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Krampfanfällen in Verbindung gebracht wurde.

7. Andere pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel gelten während der Schwangerschaft als unsicher:

  • Sägepalme
  • Rotklee
  • Engelwurz
  • Schafgarbe
  • Wermut
  • blauer Kohosh
  • Beifuß

Das Fazit

Die Schwangerschaft ist eine Zeit des Wachstums und der Entwicklung, in der Gesundheit und Ernährung höchste Priorität genießen.

Während einige Nahrungsergänzungsmittel während der Schwangerschaft hilfreich sein können, können viele gefährliche Nebenwirkungen sowohl bei schwangeren Frauen als auch bei ihren Babys verursachen.

Es ist wichtig, dass eine Nahrungsergänzung mit bestimmten Vitaminen und Mineralien zwar dazu beitragen kann, Ernährungslücken zu schließen, aber Nahrungsergänzungsmittel sind nicht dazu gedacht, eine gesunde Ernährung und Lebensweise zu ersetzen.

Die Ernährung deines Körpers mit nährstoffreichen Nahrungsmitteln sowie genügend Bewegung und Schlaf und die Minimierung von Stress ist der beste Weg, um eine gesunde Schwangerschaft für dich und dein Baby zu gewährleisten.

Obwohl Nahrungsergänzungsmittel unter bestimmten Umständen notwendig und hilfreich sein können, solltest Du immer mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über Dosen, Sicherheit und mögliche Risiken und Vorteile sprechen.

Eine Außnahme ist hierbei Vitamin D. Da wir dieses hauptsächlich mit Hilfe der UV-B Strahlung des Sonnenlichts aufnehmen, kann es wirklich sehr sinnvoll sein, während der Schwangerschaft D3 einzunehmen. Wir empfehlen dir, dass Du deinen Vitamin D Blutwert bestimmst, bevor Du hochdosierte Präparate zu dir nimmst. Der Vitamin D Bluttest von Cerascreen ist die beste und einfachste Möglichkeit, deinen Vitamin D Blutwert zu bestimmen:

>