Vitamin D3 Mangel und die Schilddrüse - ein wichtiger Zusammenhang

Vitamin D3 Mangel und die Schilddrüse

Die negativen Auswirkungen eines Vitamin D3 Mangels auf unsere Schilddrüse ist vielen nicht bewusst. Dabei kann gerade bei einer Schilddrüsenunterfunktion ein gesunder Vitamin D Blutwert die Symptome lindern.

Was ist Vitamin D?

Vitamin D ist ein wichtiger Faktor für die allgemeine Gesundheit, insbesondere für starke und gesunde Knochen. Es trägt auch entscheidend dazu bei, dass eine Reihe wichtiger Organe wie Muskeln, Herz, Lunge und Gehirn gut funktionieren und das Immunsystem in der Lage ist, Infektionen zu bekämpfen.

Der Körper kann aus Sonnenlicht sein eigenes Vitamin D herstellen. Vitamin D kann jedoch auch in ausreichender Menge aus Nahrungsergänzungsmitteln gewonnen werden. Lediglich bis zu 10% des Tagesbedarfes können über Lebensmittel aufgenommen werden.

Vitamin D Aufnahme 90% über Haut

Wie können wir ausreichend Vitamin D aufnehmen?

Um genügend Vitamin D zu erhalten, musst Du deine Haut regelmäßig dem Sonnenlicht aussetzen und höchst wahrscheinlich auch Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Das macht es etwas komplizierter genügend Vitamin D zu erhalten im Vergleich zu anderen Vitaminen und Mineralien. Der Rat des öffentlichen Gesundheitswesens, eine längere Sonnenexposition zu vermeiden und Sonnenschutzmittel zum Schutz vor Hautkrebs zu tragen führt dazu, dass die natürlich Vitamin D Produktion erschwert wird. Durch die Sonnencreme kann keine UV-B Strahlung dringen, welche zur Erzeugung des Sonnenvitamins notwendig ist. Auch Glasscheiben oder Kleidung sind Hindernisse der Vitamin D Produktion durch die Sonne.

Spielt ein Vitamin D3 Mangel eine Rolle bei der Entstehung von Schilddrüsenerkrankungen?

Einige, aber nicht alle Beobachtungsstudien haben bei Patienten mit Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) sowie Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion) infolge der Gravesʼ Krankheit niedrige Vitamin D-Spiegel im Blut festgestellt. Aus diesen Studien ist nicht klar, ob ein niedriger Vitamin D-Spiegel die Ursache, eine Folge oder ein unschuldiger Zuschauer bei der Entwicklung dieser häufigen Schilddrüsenerkrankungen ist.

Es ist möglich, dass ein niedriger Vitamin D-Gehalt das Immunsystem schwächt und folglich das Fortschreiten der Schilddrüsenerkrankung erleichtert. Ebenso ist es möglich, dass Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen einen veränderten Gesundheitszustand oder Lebensstil haben, der zu einem niedrigen Vitamin D-Blutwert führt. Beispielsweise können Patienten mit einer Schilddrüsenüberfunktion aufgrund einer Gravesʼ Erkrankung den Abbau von Vitamin D in inaktive Produkte erhöhen, wohingegen Personen mit einer Schilddrüsenunterfunktion aufgrund von Müdigkeit weniger Zeit im Freien verbringen und somit weniger Sonneneinstrahlung abbekommen.

Nur ordnungsgemäß durchgeführte wissenschaftliche Studien können diese Frage endgültig beantworten. Fest steht, dass ein Vitamin D3 Mangel negative Auswirkungen auf Menschen mit Erkrankungen der Schilddrüse hat.

Niedrige Vitamin D-Werte und Gedächtnisprobleme bei Schilddrüsenunterfunktion

Vitamin D ist für die Aktivität des Gehirns notwendig – es reguliert den Kalziumstoffwechsel, reduziert Entzündungen und es ist in Hirnarealen, die für den Fokus und das Gedächtnis wichtig sind, recht aktiv.

Die Forschung hat gezeigt, dass ein Vitamin D-Mangel bei Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion zu Gedächtnis- und Fokussierungsproblemen führen kann, was bei Menschen mit der Diagnose Hashimoto-Syndrom das Risiko von Depressionen und einer verminderten Lebensqualität im Alltag erhöht.

Die häufigsten Symptome eines Vitamin-D-Mangels sind:

  1. Sich die ganze Zeit müde fühlen
  2. Sich niedergeschlagen oder deprimiert fühlen
  3. Muskel- oder Knochenschmerzen
  4. Haarausfall
  5. Häufig krank werden (wiederholte Infektionen)

Die häufigsten Symptome eines Vitamin D-Mangels bei Menschen mit Hashimoto-Syndrom sind:

  1. Sich müde fühlen
  2. Probleme beim Fokussieren
  3. Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis
  4. Sich niedergeschlagen oder deprimiert fühlen

Niedrige Vitamin D-Spiegel im Blut finden sich häufig bei Menschen, bei denen Hashimoto-Krankheit diagnostiziert wurde. Die Folge können Fokussierungs- und Gedächtnisprobleme sein, die an frühe Stadien der Alzheimer-Krankheit erinnern.

Vitamin D ist wichtig bei der Bekämpfung von Entzündungen, einem der Hauptgründe für Probleme mit dem Gedächtnis und der Konzentrationsfähigkeit. Forschungen haben gezeigt, dass bei Hashimoto-Patienten vermehrt Entzündungsmoleküle in ihrem Körper zirkulieren und Entzündungen an verschiedenen Stellen des Körpers verursachen. Es ist bekannt, dass Vitamin D diese Moleküle daran hindert, Entzündungen zu verursachen, aber nur, wenn der Vitamin D-Spiegel hoch genug ist.

Ein Vitamin D-Mangel koexistiert oft mit höheren TSH- und TPO-Spiegeln sowie mit höheren TG-Antikörpern. Ob ein niedriger Vitamin D-Spiegel eine Erhöhung des TSH verursacht, muss noch erforscht werden, aber es zeigt sich ein Zusammenhang zwischen Vitamin D und TSH.

Es ist wichtig, das ganze Jahr über sicherzustellen, dass der Vitamin D-Spiegel in einem optimalen Bereich von > 50 ng/ml liegt. Meist ist dafür die Einnahme von Vitamin D-Präparaten unerlässlich.

Was sind die besten Vitamin D3-Zusätze bei Problem mit der Schilddrüse?

Wie gut Vitamin D ist, hängt davon ab, wie gut es vom Darm aufgenommen wird. Das gilt besonders für Vitamin D3 Präparate, die zur Unterstützung der Schilddrüse eingenommen werden.

25-Hydroxyvitamin D (25-OHD) ist die beste Form von Vitamin D. Es gibt Vitamin D-Tropfen (sowohl in Öl als auch in Alkohol) und Vitamin D-Pillen, die als Ölkapseln oder Pillen mit Zellulose oder Laktose als Trägerstoff erhältlich sind. Wir haben Vitamin D Präparate getestet, dies ist unser Testsieger:

 

Wie lange dauert es, bis durch Vitamin D-Mangel verursachte Fokus- und Gedächtnisprobleme verbessert werden?

Wenn dein Vitamin D-Spiegel niedrig ist, kann es einige Zeit dauern, bis sich diese bessern. Wir empfehlen dringend, den eigenen Vitamin D-Blutwert zu testen. Damit erhältst Du die notwendige Transparenz, wie weit Du von einem optimalen Vitamin D-Wert entfernt bist. Du kannst dich nach 5-6 Wochen der Einnahme von Vitamin D Präparaten erneut testen – zu diesem Zeitpunkt solltest Du eine Verbesserung deines Vitamin D-Spiegels feststellen.

Dein Gedächtnis sollte sich innerhalb von 6-8 Wochen verbessern.

Woher weißt Du, ob dein Vitamin D3-Spiegel hoch genug ist für die Schilddrüse?

Die einzige Methode, um zu messen, wie viel Vitamin D sich in deinem Körper befindet, ist der Vitamin-D-Bluttest. Nur dadurch kannst Du sichergehen, dass das wichtige Vitamin D3 deine Schilddrüse unterstützen kann.

Ein zu hoher Vitamin-D-Spiegel hilft möglicherweise nicht weiter und kann auf lange Sicht sogar kontraproduktiv sein. Der Vitamin D-Bluttest ist der nach unserer Einschätzung beste Eigentest. Hier kannst Du diesen erwerben:


>