ℹ️ Vitamin D Mangel - Ursache und Hilfe bei Reizdarm

Vitamin D Mangel – Ursache und Hilfe bei Reizdarm

Der gerade im deutschsprachigen Raum sehr weit verbreitete Vitamin D Mangel kann viele Ursachen haben, unter anderem kann unser Darm zu einem Mangel beitragen. Ein gesunder Darm ist für unseren Körper essenziell. Er ist nicht nur für die Verdauung zuständig. Vielmehr werden auch Hormone im Darm gebildet und die Versorgung unseres Körpers mit Wasser sichergestellt.

In diesem Beitrag erfährst Du, inwiefern der Darm Ursache eines Vitamin D Mangels sein kann und wie Du einem Mangel vorbeugen kannst.

Wieso Darmerkrankungen einen Vitamin D Mangel verursachen können

Um die Frage beantworten zu können, wie unser Darm einen Vitamin D Mangel verursachen kann, müssen wir auf die Funktion des Darms näher eingehen. Die Website Gesundheitsinformation.de gibt folgende Definition der Funktionsweise des Darms:

Der Darm ist ein gewundener Muskelschlauch, der vom Magen bis zum After reicht. Seine Hauptaufgabe ist, die Nahrung zu verdauen. Im Darm werden aber auch verschiedene Hormone produziert, außerdem spielt er eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern und der Aufnahme und Abgabe von Wasser. Die Darmwand enthält viele Nerven. Bei manchen Menschen beeinflusst ihre seelische Verfassung den Darm: Sie bekommen Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung, wenn sie gestresst sind oder sich über etwas ärgern.

Im Zusammenhang mit Vitamin D zeigt diese Aufgabenübersicht des Darms zwei Kernaspekte, welche eine mögliche Ursache eines Mangels darstellen können.

Folgende Funktionen des Darms können einen Vitamin D Mangel verursachen:

  1. Produktion von Hormonen
  2. Verdauung von Nahrung

Produktion von Hormonen im Darm: Mögliche Ursache eines Vitamin D Mangels #1

Vitamin D hat eine Sonderstellung unter den Vitaminen. Genau genommen handelt es sich nämlich gar nicht um ein Vitamin. Da wir mit Hilfe der Sonnenstrahlung Vitamin D selbst synthetisieren können, handelt es sich um ein Hormon. Wie bereits beschrieben hat unser Darm eine Schlüsselrolle bei der Produktion von Hormonen.

Der Großteil des Vitamin D wird dabei in Niere und Leber, also nicht im Darm gebildet. Trotzdem ist ein intakter Darm zur Produktion des Sonnenhormons essentiell.

Verdauung von Nahrung im Darm: Mögliche Ursache eines Vitamin D Mangels #2

Der wichtigste Zusammenhang zwischen einem Vitamin D Mangel und der Gesundheit unseres Darms besteht innerhalb der Verdauung.

Vitamin D wird auf natürlichem Wege auf zwei verschiedene Arten produziert:

  1. Mit Hilfe der UV-B Strahlung des Sonnenlichts
  2. Durch Vitamin D-haltige Lebensmittel

90% unseres Tagesbedarfs stillen wir mit Hilfe der Sonne. Lediglich 10% können durch die Nahrung aufgenommen werden. Trotzdem können Darmerkrankungen dazu führen, dass diese Aufnahme nicht funktioniert. Beispiele hierfür sind Zöliakie oder chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. Dies würde einen möglichen Vitamin D Mangel begünstigen, aber keineswegs verursachen.

Es ist jedoch eine andere Funktion bei der Verdauung von Lebensmitteln im Darm, die unseren Körper schaden kann. Die Aufnahme von Kalzium und Phosphat.

Im Gegensatz zu Vitamin D müssen wir Kalzium und Phosphat über Lebensmittel zu uns nehmen. Doch die richtige Aufnahme setzt einen gesunden Vitamin D-Blutwert voraus.

Mit dem Wissen, dass ein gesunder Darm für unseren Vitamin D Blutwert und weiterer wichtiger Funktionen im Körper essenziell ist, stellt sich folgende Frage: Welche Menschen sind von Darmerkrankungen besonders betroffen?

Funktionen Darm Vitamin D

Risikogruppen gefährlicher Darmerkrankungen

Unter Darmerkrankungen wie dem Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden in den westlichen Regionen wie Europa oder den USA in etwa 10 – 15 % der Bevölkerung. Vor allem Stress und Ernährung spielen hier eine wichtige Rolle. Aber auch eine familiäre Vererbung kann die Ursache der Entstehung dieser Darmerkrankungen sein.

Eine ballaststoffreiche Ernährung wie Vollkornprodukte oder Gemüse sind für den Erhalt der Darmgesundheit wichtig. Aber auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von mehr als 1.5 Liter pro Tag darf nicht vernachlässigt werden.

Doch gerade Stress scheint einen immer größeren, gesundheitlichen Risikofaktor darzustellen. Achtsamkeitsübungen, Yoga oder Meditation sind Beispiele für Möglichkeiten, wie Du Stress aktiv reduzieren kannst.

Bei Autoimmunkrankheiten wie Morbus Crohn greift der Körper in Form einer Überreaktion die Darmschleimhaut an. Besonders betroffen sind Jugendliche oder junge Erwachsene Menschen. Auch wenn die Erkrankungsraten in den letzten Jahren auch bei älteren Menschen.

Gerade im Zusammenhang mit dem Reizdarmsyndrom gibt es Hoffnung für Betroffene, durch Vitamin D Präparate eine Besserung der Symptome zu erzielen.

Vitamin D – Hilfe bei Reizdarmsyndrom

Menschen mit Reizdarmsyndrom haben häufig einen Vitamin D-Mangel. Es wurden interessante Studien veröffentlicht, welche aufzeigen, dass eine Erhöhung des Vitamin D-Spiegels die Symptome verringern könnte.

Beim Reizdarmsyndrom handel es sich um die von Gastroenterologen am häufigsten diagnostizierte Krankheit.Weder die Ursache der Krankheit noch Heilungsmöglichkeiten sind bekannt.

Die Behandlung der Erkrankung konzentriert sich auf die Linderung von Symptomen wie Bauchschmerzen, Verstopfung, Völlegefühl und Durchfall.

Patienten berichten nach Vitamin D Einnahme von Besserung

Forscher der Universität Sheffield in England haben nun einen neuen Weg gefunden, um das Reizdarmsyndrom möglicherweise in den Griff zu bekommen – Vitamin D-Präparate. Diese haben wir hier getestet.

Der Zusammenhang zwischen einem Vitamin D-Mangel und dem Reizdarmsyndrom wurde weder von Medizinern noch von Wissenschaftlern entdeckt. Vielmehr haben Patienten von einer deutlichen Besserung der Symptome nach der regelmäßigen Einnahme von Vitamin D-Präparaten berichtet. Dies berichtet Dr. Bernard Corfe, Hauptautor der Studie und leitender Prüfarzt für molekulare Gastroenterologie an der Universität Sheffield, gegenüber Healthline:

Vitamin D ist ein wichtiger Faktor bei zahlreichen Krankheiten und Gesundheitsbereichen, darunter Muskel-Skelett-, Immun- und geistige Gesundheit sowie andere Darmgesundheitszustände wie Darmkrebs und Reizdarmsyndrom. Die beiden letzteren legten uns nahe, dass es eine plausible Rolle für Vitamin D bei anderen Dickdarmerkrankungen geben könnte.

Die Ergebnisse der Studie

Corfe und sein Team überprüften und integrierten alle verfügbaren Forschungsergebnisse zu Vitamin D und Reizdarmsyndrom und bewerteten auch den potenziellen Nutzen von Vitamin D-Präparaten für Menschen mit Reizdarmsyndrom-Symptomen.

Sie stellten fest, dass eine sehr hohe Anzahl an Menschen mit Reizdarmsyndrom an einem Vitamin D Mangel leiden. Die dafür herangezogenen Forschungsberichte schließen Regionen auf der ganzen Welt mit ein. Der Wohnort zeigte dabei keinerlei Unterschied. Warum das so ist, bleibt unklar.

Eine denkbare Theorie ist, dass die Ernährung eine Rolle spielt. Eine andere ist, dass die Auswirkungen des Reizdarmsyndroms auf die täglichen Gewohnheiten einer Person verhindern können, dass sie genügend Vitamin D mit Hilfe der UV-B Strahlung der Sonne bekommt. Durch die Krankheit fühlen sich Betroffene oft nicht wohl und meiden den Gang nach draußen.

„Es ist unklar, welches das Huhn und welches das Ei ist“, sagte Dr. Jeffrey Baumgardner, Assistenzprofessor für Medizin in Gastroenterologie an der Universität von Kalifornien, San Francisco (UCSF), gegenüber Healthline.

Vitamin D Hilfe Reizdarmsyndrom

Vitamin D Mangel erhöht Darmkrebsrisiko

Eine Internationale Forschergruppe veröffentlichte beeindruckende Ergebnisse. Analysiert wurden 35 weltweit durchgeführte Studien, um den Zusammenhang zwischen dem Vitamin D Blutwert und der Entstehung von Tumoren genauer zu erforschen. Das Ergebnis: Ein Vitamin D Mangel erhöht das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken um 15%.

Übrigens: Bei anderen Tumorarten wie beispielsweise Brustkrebs konnte dieser Zusammenhang nicht identifiziert werden.

Vitamin D Mangel Darmkrebs

Bei Darmkrankheiten: Vermeide einen Vitamin D Mangel

Es gibt viele gute Gründe dafür, dass Du auf einen gesunden Vitamin D Blutwert achtest. Die ganzheitliche Wirkung des Sonnenvitamins führt dazu, dass wir einen Mangel oft nicht erkennen. Dabei können gerade Menschen mit Darmerkrankungen immens von einem gesunden Vitamin D Spiegel profitieren. Symptome können gelindert oder die Bildung von Tumoren gänzlich vermieden werden.

So findest Du heraus, ob Du an einem Vitamin D Mangel leidest

Das bedeutet jedoch nicht, dass Du irgendwelche Vitamin D Präparate konsumieren sollst, bevor Du nicht sicher bist, dass tatsächlich ein D3-Mangel vorliegt.

Wir empfehlen allen Lesern, einen Vitamin D Test zu machen, bevor Präparate eingenommen werden. Am einfachsten bringst Du deinen Blutwert mit Hilfe des Selbsttests der Firma Cerascreen in Erfahrung.

Dieser Test ist der am einfachsten von zu Hause aus durchführbare D3-Test, welcher in Deutschland erhältlich ist. Das besondere daran: Es sind 3 Bluttropfen zur Blutwertbestimmung ausreichend. Außerdem erhältst Du neben deinem Blutwert wertvolle informationen zu deinem Vitamin D Stoffwechsel und damit eine genaue Anleitung, wie hoch Du deine Vitamin D Dosis setzen solltest, um einen Mangel zu korrigieren, falls notwendig!

Hier geht’s zum Test:

>