>>12 Tipps gegen Nervosität und innerer Unruhe - sonnenvitamin<<

12 Tipps gegen Nervosität und innerer Unruhe

Wir alle kennen wohl Situationen, die uns nervös werden lassen. Das beginnt oft schon in der Schulzeit. Ein Referat vor der Klasse? Die nächste Mathe Schulaufgabe oder Probe? Vielen Schülern bereiten diese Ereignisse schlaflose Nächte und sie verspüren ein Gefühl innerer Unruhe. Doch auch Erwachsene haben oft allen Grund nervös zu sein. Beruflicher Stress, Verlustängste oder belastende Ereignisse führen zu Nervositätszuständen. Darüber hinaus kann uns auch ein Vitaminmangel durch innere Unruhe und Nervosität angezeigt werden.

In diesem Beitrag erhältst Du einen ganzheitlichen Überblick zum Thema Nervosität. Wir zeigen dir, wie sich diese häufig in verschiedenen Symptomen äußert. Darüber hinaus geben wir dir 12 Tipps, um deine Nervosität in den Griff zu bekommen.

Ursprung und Symptome von Nervosität

Der Begriff Nervosität bezeichnet einen inneren Zustand der Unruhe, in dem die natürliche Gelassenheit verringert oder völlig verloren gegangen ist. Diese innere Unruhe kann je nach Ursprung in Ausnahmesituationen, oder auf Grund äußerer Einflüsse regelmäßig auftreten. Dabei treten bei Betroffenen stark unterschiedliche Symptome auf. Je nach Ausprägung der Nervosität steigern sich die Symptome für Betroffene oft auf ein unerträgliches Niveau.

Symptome Nervosität

Häufige Symptome für Nervosität sind:

  • starkes Schwitzen bis hin zu Schweißausbrüchen,
  • schnelle Augenbewegungen, Lidflattern,
  • unruhige Hand- und Armhaltung,
  • Hin- und Herlaufen,
  • veränderte, angehobene Stimmlage und schnelles, weniger kontrolliertes Sprechen,
  • Herzrasen,
  • Zittern (Gläser können häufig nicht mehr gehalten werden),
  • sonstige Kontroll-Verringerung,
  • Stressflecken (rote Flecken hauptsächlich am Hals und im Gesicht),
  • vermehrter Drang Wasser zu lassen,
  • Schlaflosigkeit

So unterschiedlich die Symptome von Nervosität sind, ebenso vielseitig sind die Ursachen für die innere Unruhe.

Ursachen Nervosität

Häufige Ursachen für Nervosität sind:

  • Schlechte Gewohnheiten (zu hoher Konsum von Kaffee, Nikotin oder Alkohol. Besonders Drogenmissbrauch.)
  • Bestimmte, schwere Krankheiten
    • Unterzucker kann neben Heißhunger, Schweißausbruch und Zittern auch innere Unruhe auslösen.
    • Bei niedrigem Blutdruck kommt es manchmal auch zu Kreislaufstörungen und innerer Unruhe.
    • Schilddrüsenüberfunktion löst neben zahlreichen anderen Beschwerden auch innere Unruhe aus.
    • Eine Lungenembolie führt unter anderem zu akuter Atemnot, Schmerzen im Brustkorb, Husten, Angst sowie innerer Unruhe.
    • Während der Hormonumstellungen in den Wechseljahren leiden viele Frauen unter Unruhe, Reizbarkeit und Nervosität.
    • Herzbeschwerden bringen typische Symptome wie Herzjagen, Herzstolpern, Enge- und Beklemmungsgefühle im Brustkorb mit sich. Häufig tritt zusätzlich innere Unruhe auf.
    • Depressionen werden oft von innerer Unruhe begleitet.
    • Persönlichkeitsstörungen sind unter anderem von Unruhe, Depressionen, Sucht, Angst und Erschöpfung gekennzeichnet.
    • Eine schizophrene Ersterkrankung kündigt sich häufig durch innere Unruhe, Anspannung, Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwäche, Niedergeschlagenheit sowie Geräusch-, Licht- und Lärmempfindlichkeit an.
  • Bestimmte Medikamente wie beispielsweise einige Antidepressiva, Grippe- und Asthmamittel können als Nebenwirkung innere Unruhe verursachen. Auch der Entzug bei einer Medikamentenabhängigkeit (wie von Schlaf- oder bestimmten Beruhigungsmitteln) löst häufig Unruhe aus.
  • Posttraumatische Belastungsstörungen: Gerade nach traumatischen Ereignissen leiden Betroffene oft viele Jahre an innerer Unruhe.
  • Vitaminmangel: Ein Mangel der Vitamine B, C, D und E kann zu Nervosität führen
  • Aufregende Ereignisse: Die Hauptursache für innere Unruhe und Nervosität sind besondere, aufregende und herausfordernde Ereignisse. Zu diese gehören je nach Lebensabschnitt:
    • Referat in der Schule
    • Schulaufgaben oder Proben
    • Prüfungsphasen an der Universität
    • Bewerbungsgespräche
    • Dates
    • Öffentliche Reden oder Präsentationen
    • Termine mit Menschen höherer Hierarchiestufen

Nervositaet Ursachen

Nervosität als Warnsignal – Ursprung an Stelle der Symptome bekämpfen

Wenn die Nervosität auf einer Erkrankung beruht, sollte stets die Heilung der Erkrankung an Stelle der Symptome wie innere Unruhe forciert werden. Auch schlechte Lebensgewohnheiten oder Drogenmissbrauch sollten umgehend abgestellt werden. Gerade, wenn der Körper bereits mit innerer Unruhe reagiert. In diesem Fall ist die Nervosität als Warnsignal des Körpers zu deuten.

Solltest Du jedoch unter Nervosität bei besonderen, aufregenden Ereignissen leiden, gibt es bewährte Hilfsmittel, welche dich dabei unterstützen können, deine innere Unruhe in den Griff zu bekommen.

12 Methoden, um Nervosität in den Griff zu bekommen

Da sowohl der Ursprung als auch die Symptome bei Nervosität so sehr unterschiedlich sein können, helfen die im folgenden beschriebenen Methoden gegen Nervosität nicht bei jedem gleich gut. Alle davon haben sich jedoch bereits für den ein oder anderen bewährt.

Die folgenden 12 Methoden können bei Nervosität eine Hilfe sein:

  1. Beruhigende Heilpflanzen
  2. Bauchatmung: Die 4-6-8 Methode
  3. Vitamine
  4. Aminosäuren
  5. Selbstbewusstsein stärken
  6. Sportliche Aktivitäten
  7. Achtsamkeitsübungen
  8. Bewusste Körperhaltung
  9. Wasser trinken
  10. Vollbad
  11. Gesunde Ernährung
  12. Auszeit

#1 Beruhigende Heilpflanzen

Es gibt eine ganze Menge beruhigender Heilpflanzen. Diese können entweder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln, oder als Teemixtur eingenommen werden. Auf Grund der beruhigenden Wirkung eignet sich die Einnahme in den meisten Fällen Abends vor dem Schlafengehen.

Die beruhigende Wirkung dieser psychoaktiven Heilpflanzen tritt in der Regel nicht sofort ein. Eine regelmäßige Anwendung vor dem Schlafengehen ist unabdingbar.

Besonders interessant sind diese pflanzlichen Wirkstoffe, da sie keine Nebenwirkungen haben, dafür aber bei vielen Menschen hervorragend wirken.

Im Zusammenhang mit Nervosität gelten vor allem die folgenden 9 Heilpflanzen als besonders wirkungsvoll:

  • Ashwagandha
  • Baldrian
  • Ginseng
  • Hopfen
  • Johanniskraut
  • Lavendel
  • Melisse
  • Passionsblume
  • Schlangenwurzel

Besonders empfehlenswert ist nach unserer Erfahrung die Passionsblume. Zahlreiche positive Erfahrungsberichte im Internet bestätigen die Vermutung, dass gerade im Zusammenhang mit Nervosität die Passionsblume besonders effektiv wirkt.

#2 Bauchatmung: Die 4-6-8 Methode

Unser Körper kann entweder entspannt oder nicht entspannt sein. Beides gleichzeitig ist nicht möglich. An dieser Tatsache setzt die Bauchatmung an, welche mit Hilfe der 4-6-8 Methode umgesetzt werden kann. Durch die Bauchatmung entspannen wir unseren Körper und versetzen diesen durch langsames atmen in einen ruhigen Zustand.

Die 4-6-8 Methode beinhaltet 3 äußerst einfache Schritte:

  1. Atme durch die Nase ein und zähle langsam bis vier.
  2. Halte die Luft an und zähle bis sechs.
  3. Atme aus und zähle dabei langsam bis acht.

#3 Vitamine gegen innere Unruhe

Ein Vitaminmangel kann sich in Nervosität äußern. Dabei wird ein Mangel oft übersehen, da viele Menschen der Ansicht sind, dass sie sich ausgewogen ernähren und damit keinen Mangel befürchten müssen. Das ist ein Irrtum.

Die folgenden Vitamine werden mit Nervosität in Verbindung gebracht:

Besonders ein D3-Mangel ist dabei äußerst weit verbreitet. Wenn Du also sichergehen willst, dass deiner inneren Unruhe kein Vitamin D-Mangel zu Grunde liegt, solltest Du deinen Blutwert testen.

Das RKI geht in Deutschland von einer Verbreitung eines Vitamin D Mangels von 60% aus. Andere Quellen rechnen mit bis zu 90%. Wir empfehlen unseren Lesern den eigenen D3-Blutwert zu testen, bevor hochdosierte Präparate konsumiert werden:

#4 Aminosäuren

Aminosäuren wie 5 HTP und L-Tryptophan gelten ebenfalls als vielversprechend beim Kampf gegen innere Unruhe. Es handelt sich dabei um Aminosäuren, welche für unsere Glücksgefühle fördern. Durch Glücksgefühle fühlen wir uns wohl. Dieses Wohlbefinden trägt zur Linderung von Nervositätssymptomen bei.

Die Aminosäuren können in Form von Nahrungsergänzungsmitteln direkt oder als Kombipräparat eingenommen werden. Oft sind zusätzlich Vitamin B und weitere pflanzliche Inhaltsstoffe enthalten. Hier ein Beispiel eines solchen Produktes, welches auf Amazon hervorragend bewertet wurde:

#5 Selbstbewusstsein stärken

Der Ursprung vieler Situation, welche uns in innere Unruhe versetzen, ist mangelnde Selbstsicherheit. Du packst das Problem an der Wurzel, wenn Du für das notwendige Selbstbewusstsein sorgst, diesen Situationen souverän zu begegnen. Sicherlich gelingt das niemandem von heute auf morgen.

Der erste Schritt ist es jedoch, dass Du deine Nervosität in manchen Situationen akzeptierst und damit auch die lästigen Symptome. Einer Tatsache solltest Du dir immer bewußt sein: Den meisten Mitmenschen werden die Symptome, nicht so auffallen, wie dir selbst. Und ganz sicher, werden diese Mitmenschen den Symptomen nicht ansatzweise eine so hohe Bedeutung beimessen.

Um Selbstbewusstsein langfristig zu stärken gibt es verschiedene Methoden. Am schnellsten und einfachsten schaffst Du das, indem Du dir Hilfe suchst. Es gibt viele Trainer, welche dich dabei unterstützen, langfristig dein Selbstbewusstsein zu stärken.

Natürlich gibt es auch Online Kurse, welche es dir ermöglichen, von zu Hause aus mit einfachen Übungen an deinem Selbstbewusstsein zu arbeiten.

Selbstbewusstsein Nervosität

#6 sportliche Aktivitäten

Sport wieder in erster Linie mit der Gesundheit unseres Körpers in Verbindung gebracht. Aber auch auf unser Wohlbefinden hat Sport eine enorm positive Wirkung. Gerade wenn Du unter ständiger Nervosität leidest, kann Sport ein gute Hilfe sein.

Sportliche Aktivitäten helfen bei innerer Unruhe auf dreifache Weise:

  1. Ablenkung der Gedanken von negativen Emotionen
  2. Ausschüttung von Endorphinen, also Glückshormonen
  3. Entspannende Wirkung auf unser Nervensystem

#7 Achtsamkeitsübungen

In asiatischen Regionen seit Jahrhunderten nicht wegzudenken, erfreuen sich Achtsamkeitsübungen auch vermehrt in Europa steigender Beliebtheit. Unter dem Begriff „Achtsamkeitsübungen“ werden viele verschiedene Methoden gebündelt. Das Ziel ist dabei immer das selbe: Volle Konzentration auf das hier und jetzt. Kein Abschweifen der Gedanken. Meist wird der geistige Fokus voll auf die eigene Atmung gelegt.

Die Wirksamkeit, gerade bei Nervosität, ist unumstritten. Viele der erfolgreichsten Menschen der Welt praktizieren täglich Achtsamkeitsübungen um innere Unruhe und Stress abzubauen.

Du kannst diese Übungen jederzeit durchführen und bestenfalls noch heute damit beginnen. Besonders geeignet sind zum Durchführen von Achtsamkeitsübungen Audioprogramme. Damit kannst Du die Augen schließen und dich von den wohltuenden Klängen dieser Audios in einen gelassenen Zustand versetzen lassen.

Ein besonders gut funktionierendes System ist dabei Neobeats. Hier kannst Du in Form einer monatlichen Mitgliedschaft auf viele verschiedene, hochwertige Audiodatein zugreifen. Diese helfen dir effektiv dabei, Unruhe und Nervosität in den Griff zu bekommen. Wenn Du dich dafür interessierst, kannst Du das System in Form einer kostenlosen Probemitgliedschaft testen. Außerdem gibt es eine kostenloses Meditationsalbum zum Download: Einen Versuch ist es wert.

#8 Bewusste Körperhaltung

Eine auf den ersten Blick unspektakuläre Methode, Nervosität in den Griff zu bekommen, ist deine Körperhaltung. Täglich begegnen uns Menschen, welche gebückt durchs Leben gehen. Diese Körperhaltung lässt uns nach außen hin schwach und unsicher wirken. Aber viel schlimmer: Auch innerlich fühlen wir uns mit einer schlechten Körperhaltung alles andere als stark und souverän.

Achte deshalb dringend auf eine bewusste, aufrechte Körperhaltung. Strecke dafür die Brust selbstbewusst nach außen, und ziehe die Schultern nach hinten.

In diesem Video ist das Thema Körperhaltung für mehr Selbstbewusstsein hervorragend erklärt:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

#9 Wasser trinken

Es klingt fast zu einfach um wahr zu sein. Doch es ist wahr: Auch Wasser trinken hilft bei Nervosität. Wird unser Gehirn nicht ausreichend mit Wasser versorgt, kann sich das durch Nervosität und innerer Unruhe bemerkbar machen.

Damit ist jedoch auch klar, dass nur bei zu geringer Wasseraufnahme das Trinken von Wasser bei Nervosität hilfreich ist. 

#10 Vollbad bei innerer Unruhe

Auch ein Vollbad am Abend vor dem Schlafengehen wirkt beruhigend und kann dir dabei Helfen, deine Nervosität in den Griff zu bekommen. Dabei kannst Du die beruhigende Wirkung deines Vollbades mit der Hilfe ätherischer Öle verstärken. 

Diese gibt es in allen Drogerien und den gängigsten Lebensmittelgeschäften günstig zu kaufen.

#11 Gesunde Ernährung

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist für die Gesundheit unserer Körpers äußerst wichtig. Auch bei Nervosität spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Einerseits gibt es Lebensmittel, welche innere Unruhe und Nervosität fördern. Dazu gehören:

  • Alkohol
  • Koffein
  • viel Zucker

Lebensmittel als Stresskiller

Andererseits gibt es auch Lebensmittel, welche auf unseren Körper entspannend wirken und somit gegen Nervosität helfen:

  1. Nüsse
    Nüsse enthalten viel Magnesium sowie Vitamine der B-Gruppe und sind deshalb echte Stresskiller. Vor allem Walnüsse und Pistazien sind reich daran. Aber Achtung: Kalorien liefern sie trotzdem, also besser in Maßen als in Massen!
  2. Bananen
    Bananen sind reich an Tryptophan, das Dein Körper in Serotonin umwandeln kann. Sie können also genauso genauso glücklich machen wie Schokolade, enthalten aber gar kein Fett und somit weniger Kalorien. Zudem stecken auch die Stresskiller Magnesium, Kalium und Vitamin B6 in der krummen Frucht.
  3. Joghurt
    Joghurt ist Nervennahrung, da es viel Vitamin B, Kalzium und Magnesium enthält. Ein paar Vitamin C-reiche Früchte dazu, fertig ist das Power-Dessert. Schon gewusst: Erdbeeren liefern mehr Vitamin C als Zitronen!
  4. Paprika
    Paprikas enthalten noch mehr Vitamin C als Erdbeeren und eignen sich deshalb bestens als zuckerarmer Lieferant. Magnesium, Kalium und Eisen stecken auch noch drin. Diese Mineralstoffe können der stressbedingten Müdigkeit entgegenwirken!
  5. Avocados
    Die grünen Früchte sind reich an ungesättigten Fetten, Vitamin B1, Magnesium und Kalium. Avocados können somit deine angespannten Nerven beruhigen.
  6. Fisch
    Vor allem Lachs und Thunfisch enthalten gesunde Omega 3 Fettsäuren, die stimmungsaufhellende Wirkung haben sollen.
  7. Spinat
    Spinat zählt zu den Top-Kaliumlieferanten und kann somit ausgleichend wirken. Am besten verwendest Du frischen Spinat und dünstest ihn nur kurz an. Oder Du machst einen Smoothie daraus. So bleiben die hitzeempfindlichen Nährstoffe erhalten.
  8. Hülsenfrüchte
    Erbsen, Bohnen, Linsen und Co sind besonders ergiebige Magnesiumlieferanten und versorgen dich mich komplexen Kohlenhydraten, die dich lange wachsam und fit halten.
  9. Quinoa
    Quinoa-Samen sindbesonders reich an Eisen, Magnesium und Eiweiß. Zudem enthalten sie, wie die Banane, den Glücklichmacher Tryptophan. Die fröhlichen Powerkörnchen eignen sich besonders für gestresste Veganer und Menschen mit Gluten- oder Laktoseintoleranz. Aber auch Fleischessern schmeckt eine Quinoa-Bulette zur Mittagspause.
  10. Haferflocken
    Haferflocken enthalten viel Vitamin B1 und Tryptophan, das Dein Nervensystem reguliert. Die komplexen Kohlehydrate der potenten Flocken werden zudem langsam abgebaut und schützen Dich vor Heißhungerattacken. Zusammen mit Früchten sind sie ein ideales und günstiges Anti-Stress-Frühstück.

Ernährung Nervosität

Manchmal im Leben, kann es aber zu Situationen kommen, an welchen wir einfach eine Auszeit brauchen.

#12 Gönn Dir eine Auszeit

Wenn keine der genannten Methoden gegen deine Nervosität helfen will, solltest Du dir eine Auszeit gönnen. Natürlich ist das nicht immer möglich. Doch beachte, dass langanhaltende innere Unruhe und Nervosität schwerwiegende gesundheitliche Folgen für dich haben kann. Besonders nach einer äußerst stressigen Phase in deinem Leben benötigst Du eine Auszeit. Diese solltest Du dir und deinem Körper auch gönnen und genießen.

Vollkommen zu Ruhe kommen wir an verschiedenen Orten. Für manche Menschen eignen sich Ausflüge in die Berge oder ans Meer. Andere wiederum können am besten abschalten, indem sie eine neue Stadt erkunden. Wenn Du am besten zu Hause in deinem Garten oder in deiner Wohnung zur Ruhe kommst, ist das auch absolut in Ordnung. Die Hauptsache aber ist: Achte auf dich und die Signale deines Körpers.

 

>